Vorsorge - Denken Sie dran bevor es zu spät ist!

Auf den Ernstfall vorbereitet zu sein gibt Ihnen und Ihren Liebsten ein gutes Gefühl

Einen kurzen Moment nicht aufgepasst und schon kann es passiert sein: Ein Unfall, ein Sturz - und das Leben ist nicht mehr wie es vorher war. Von einem Moment auf den anderen ist alles anders - und Sie mittendrin. Ob Krankenhausaufenthalt, Pflegefall oder Tod - wer sich vorher Gedanken über seine Wünsche und Bedürfnisse in solchen Fällen macht, erspart sich und seinen Liebsten, besonders in emotional aufwühlenden Momenten, viel Zeit, Stress und Nerven.

Auch wenn die Themen Tod und Sterben nicht leicht zu verdauen sind, ist es doch wichtig, sich frühzeitig damit auseinander zu setzen, um für den Ernstfall gerüstet zu sein. Doch viele Menschen wissen nicht, wo sie anfangen sollen und befürchten, dass sie sich zu wenig mit den komplexen Themen auskennen. Genau dafür ist die Vorsorgemappe der Allgäuer Zeitung da!

Übersichtlich zusammengefasst und verständlich erklärt finden Sie hier in einem Ordner die wichtigsten Kategorien, die es zu bedenken gilt. Außerdem bietet die Vorsorgemappe  Ihnen Entscheidungshilfen, rechtliche Informationen und Unterstützung sowie Adressen, bei denen Sie - oder im Ernstfall Ihre Angehörigen - Hilfe finden.

Die Vorsorgemappe sollten Sie nicht erst im fortgeschrittenen Alter anlegen. Je früher Sie damit anfangen, desto detailierter und umfassender können Sie Ihre Anliegen darstellen. Sollten Sie Ihre Meinung ändern oder Dokumente unwichtig werden, können Sie diese dank des Ringordners einfach aus der Mappe nehmen. Genauso können Sie neue Seiten einfügen. Warten Sie nicht bis es zu spät ist.

Kümmern Sie sich jetzt um Ihre Vorsorge! Die AZ-Vorsorgemappe hilft Ihnen dabei! 

Die Patientenverfügung
In einer Patientenverfügung können Sie festhalten, welche medizinischen Maßnahmen für Sie im Ernstfall getroffen werden sollen. mehr
Die Bestattungsverfügung
In einer Bestattungsverfügung können Sie alle Wünsche, die Sie in Bezug auf Ihre Bestattung haben, festhalten. mehr
Die Sorgerechtsverfügung
Als Eltern sollten Sie sich Gedanken darüber machen, was mit Ihren Kindern passiert, wenn Sie sterben sollten. mehr
Die Betreuungsverfügung
Legen Sie fest, welche Personen oder Einrichtungen einmal für Ihre Betreuung zuständig sein sollen. mehr
Die Sterbekasse
Mit einer Sterbekasse können Sie bereits frühzeitig vorsorgen. So ist sichergestellt, dass bei Ihrem Tod die nötigen finanziellen Mittel vorhanden sind. mehr
Der Organspendeausweis
Noch immer besitzen viel zu wenig Menschen einen Organspendeausweis. Dabei kann er eine wichtige Hilfestellung für Ihre Angehörigen sein. mehr
Die Bestattungsvorsorge
Der Bestatter ist nicht nur im Todesfall, sondern auch für die Vorsorge der richtige Ansprechpartner. Zum Beispiel, wenn Sie eine Bestattungsvorsorge treffen wollen. mehr
Die Sterbegeldversicherung
Seit 2004 ist das Sterbegeld aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen gestrichen.Eine Sterbegeldversicherung kann diesen Verlust auffangen. mehr
Konfigurator Berliner Testament
Formuliert ein auf Ihre Bedürfnisse angepasstes Berliner Testament. mehr